DEHOGA Nordrhein-Westfalen e. V.

DEHOGA-Center, Hammer Landstraße 45, 41460 Neuss
Fon 02131-7518100, Fax 02131-7518101
info​[at]​dehoga-nrw.de, www.dehoga-nrw.de

Umwelt

Heute sind Ökonomie und Ökologie kein Widerspruch mehr. Bei steigenden Energiekosten rechnen sich Investitionen in die Ressourcenschonung immer mehr, von den positiven Auswirkungenan auf die Umwelt ganz zu schweigen. Aber auch Gäste, gerade im geschäftlichen Bereich, achten z.B. bei Übernachtungen zunehmend auf die Einhaltung bestimmter Umweltstandards und fordern sie ein.

DEHOGA Umweltcheck

Nicht selten ist der transparente Nachweis des eigenen Umweltengagements inzwischen ein obligatorischer Bestandteil des Angebotes und ein Kriterium für die Auswahl eines Hotels oder eines gastronomischen Betriebes.

Mit dem praktikablen und finanzierbaren DEHOGA-Umweltcheck unterstützt der Hotel- und Gaststättenverband die Branche bei der Erbringung dieses immer häufiger angefragten Nachweises im Bereich Umwelt- und Klimaschutz.


Energiesparen mit der Energiekampagne

Die Energiekampagne Gastgewerbe ist die zentrale Kompetenzstelle des DEHOGA Bundesverbands für Energieeffizienz in Hotels und Gaststätten. Sie koordiniert und betreut das DEHOGA Energie- und Umweltkonzept.

Bei der DEHOGA Energiekampagne Gastgewerbe erhalten Sie anschauliche Informationen rund um Energieeffizienz in Hotels und Gaststätten. Plattformen sind das Internet, Hotlines, Newsletter, Messen und Fachvorträge auf Veranstaltungen. Ferner stellt die Energiekampagne praktische Tools zur Berechnung und Analyse bereit.


Lebensmittelabfälle vermeiden

Die Reduzierung von Lebensmittelabfällen geht alle an. Politik, Wirtschaft und Verbraucher sind gleichermaßen gefordert. Im Gastgewerbe liegt es in der Natur der Sache, Einkauf und Wareneinsatz so zu kalkulieren, dass mit der richtigen Portionsgröße und einer professionellen Einkaufspolitik Lebensmittelabfälle vermieden werden. Eine effiziente Verarbeitung von Lebensmitteln ist daher ein fester und wichtiger Bestandteil der dualen Ausbildung und dem umfassenden Weiterbildungsangebot in den Gastronomieberufen.

In enger Zusammenarbeit mit den Berufsschulen lernen junge Auszubildende in ihren Betrieben einen verantwortungsbewussten Umgang mit Lebensmitteln und deren Verarbeitung und Zubereitung. So überrascht es nicht, dass der Anteil von Gastronomie und Hotellerie an Lebensmittelabfällen einer Studie der EU-Kommission zufolge bei 14 Prozent liegt. Gemessen an der Menge der verarbeiteten Lebensmittel und der Zahl der Gäste erscheint diese Zahl geradezu gering im Vergleich zum Anteil an Lebensmittelabfällen von 42 Prozent in den deutschen Privathaushalten und 39 Prozent in der deutschen Lebensmittelindustrie.

Dennoch räumen Hotellerie und Gastronomie dem Thema große Priorität ein. Schon allein aus betriebswirtschaftlichen Gründen haben die gastgewerblichen Unternehmer kein Interesse daran, Lebensmittel wegzuwerfen und engagieren sich für eine ressourcenschonende Betriebspolitik. Dazu kommt, dass gerade das Gastgewerbe alles dafür tut, dass Lebensmitteln und ihrer Verarbeitung und Zubereitung eine höhere Wertschätzung entgegengebracht wird. Mit einer Checkliste zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen gibt der DEHOGA nun Hilfestellung für die Betriebe.

Ansprechpartner

Thorsten Hellwig
Pressesprecher NRW
Fon 02131 7518-140

Downloads