DEHOGA Nordrhein-Westfalen e. V.

DEHOGA-Center, Hammer Landstraße 45, 41460 Neuss
Fon 02131-7518100, Fax 02131-7518101
info​[at]​dehoga-nrw.de, www.dehoga-nrw.de

Umfrage: Scheitern bei Abschlussprüfungen wegen sprachlicher Nachteile bei Geflüchteten

Viele geflüchtete Auszubildende scheitern wegen sprachlicher Defizite an Abschlussprüfungen. So lag 2017 die Durchfallquote von Auszubildenden mit Fluchthintergrund bei den Abschlussprüfungen gut dreieinhalb Mal so hoch wie bei deutschen Auszubildenden. Das muss sich ändern...

Die BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) stellt fest, dass bisher von politischer Seite wenig unternommen worden ist, um Abhilfe zu schaffen und mahnt sowohl im Interesse der Unternehmen als auch der Flüchtlinge Lösungen an, die angesichts der zunehmenden Zahl der Prüflinge mit Fluchthintergrund auch kurzfristig wirken müssten. Hierzu ist geplant, die folgenden Vorschläge verstärkt in den Gremien des BIBB einfordern:

  • Bundesweite Zulassung von zweisprachigen Wörterbüchern bei Abschlussprüfungen
  • Ausweitung der Regelungen des Nachteilsausgleichs nach § 65 BBiG auf Personen mit Fluchthintergrund
  • Aufgabenstellung bei Abschlussprüfungen in leichter Sprache

Diese Forderungen decken sich mit den Ansätzen, die auch in den DEHOGA-Gremien angeregt worden sind. Deshalb möchten wir Sie bitten, den aktuellen Vorstoß der BDA wie folgt zu unterstützen:

Die BDA sammelt konkrete Beispiele aus der Praxis, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen. Ausbildungsunternehmen und Berufsschulen sind gebeten mitzuteilen, welche Auszubildenden mit Fluchthintergrund trotz einer im Betrieb erfolgreich absolvierten Ausbildung an der Abschlussprüfung aufgrund von sprachlichen Nachteilen gescheitert sind.

Wir freuen uns auf Feedback an fritz​[at]​dehoga.de mit Angaben zum Auszubildenden, Ausbildungsberuf, Unternehmen und IHK-Bezirk bis zum 13. September 2019.

Ergänzende Erläuterungen sind natürlich willkommen. Gerne kann das hier verlinkte Formular zur Beantwortung genutzt werden.

Eine Meldung des DEHOGA Bundesverband


Thorsten Hellwig
Pressesprecher NRW
Fon 02131 7518-140

Nachricht senden