DEHOGA Nordrhein-Westfalen e. V.

DEHOGA-Center, Hammer Landstraße 45, 41460 Neuss
Fon 02131-7518100, Fax 02131-7518101
info​[at]​dehoga-nrw.de, www.dehoga-nrw.de

Update Lockerungen ab dem 15. Juni: Das ist neu!

Ab dem 15. Juni gelten neue Regelungen mit Auswirkungen auf Gastronomie und Hotellerie. Ein schneller Überblick für Sie...

So macht´s NRW ab dem 15. Juni

Auch die Neuerungen der NRW-Regelungen in der ab 15. Juni gültigen Verordnung geben unseren Betrieben wieder mehr Freiheiten zurück. NRW bleibt Vorreiter mit seinen liberalen Regeln. Sie erfordern im Gegensatz zu anderen Bundesländern mit strikteren Regelungen ein höheres Maß an Eigenverantwortung aller Beteiligten, also von Gastronomen, Beschäftigten UND Gästen, geben allen aber auch mehr Spielräume. Es ist an uns, die Freiheiten zu nutzen und die Regeln einzuhalten!

Wieder möglich und weiterhin untersagt:

  • Wieder möglich
    - Barbetrieb, auch der von Shisha-Bars
    - Private Feste aus herausragendem Anlass bis maximal 50 Teilnehmer
    - Kegeln, Darten, Billard, etc. in der Gastronomie mit Service
    - Wellnessbereiche sind wieder nutzbar

  • Weiterhin untersagt:
    - Clubs und Diskotheken
    - Großveranstaltungen bis zum 31. August

Hinweise:

Gastgewerbe insgesamt:

  • Durchlüftung
    Alle Gast- und Geschäftsräume sind ausreichend zu belüften!
  • Kontaktdatenerhebung
    Der Bereich der Kontaktdatenerhebung bzw. der Rückverfolgbarkeit wird differenzierter beschrieben und ist besonders zu beachten. Ausreichend ist neben den bisherigen Regelungen auch ein Sitzplan, der eine genaue Zuordnung der Gäste ermöglicht. Das ist vor allen Dingen für den Bereich "Veranstaltungen" von Bedeutung. 

Schwerpunkt Veranstaltungen:

  • Gesellige Veranstaltungen
    - sind grundsätzliche untersagt
    - Ausnahme: Gesellige Veranstaltungen mit herausragendem Anlass (Hochzeiten, Taufen, Geburtstage, Jubiläen, Beerdigungen, etc.)

    - Möglich mit maximal 50 Teilnehmern
    - Verzicht auf Mund-Nase-Bedeckung und Mindestabstand möglich, wenn geeignete Vorkehrungen zur Hygiene und zur einfachen Rückverfolgbarkeit gewährleistet
    - Sonstige gesellige Veranstaltungen bleiben untersagt
  • Veranstaltungen bis 100 Personen
    - möglich mit "einfachem" Hygiene-Konzept
  • Veranstaltungen über 100 Personen
    -
    möglich mit besonderem Hygiene- und Infektionsschutz-Konzept
  • Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August untersagt

Beherbergung:

  • Wellnessbereiche:
    Wellnesseinrichtungen und Saunabetriebe können ihren Betrieb unter Auflagen der Hygiene- und Infektionsschutzstandards wieder aufnehmen.
  • Hallen-, Erlebnis- und Spaßbäder, auch Hotel-eigene, sind wieder zugänglich und können auch außerhalb des Bahnenschwimmens genutzt werden.

Gastronomie:

  • Bars können nach den für die übrige Gastronomie geltenden Maßgaben für Hygiene- und Infektionsschutzstandards ihren Betrieb wieder aufnehmen. Das gilt auch für Shisha-Bars.
  • Shisha-Pfeifen dürfen genutzt werden,
    - wenn Kontaktflächen mindestens einmal täglich gereinigt/desinfiziert,
    - wenn Einmal-Mundstücke und Schläuche verwendet werden (kein "Kreisen" der Pfeife zulässig) und
    - wenn Räumlichkeiten dauerhaft und vollständig durchlüftet werden.
    - Gäste sollen vor der Nutzung Hände waschen oder desinfizieren
  • Kegeln, Billard, Dart, etc. ist auch in gastronomischen Betrieben mit Service wieder erlaubt,
    - wenn Kontaktflächen mindestens einmal täglich gereinigt/desinfiziert werden und
    - wenn gebrauchte Textilien nach jedem Gästewechsel gewechselt und bei mindestens 60 Grad gereinigt werden.
    - Gäste sollen vor der Nutzung Hände waschen oder desinfizieren.
  • Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.
  • Mund-Nase-Bedeckung bei Gästen
    In geschlossenen Räumlichkeiten von gastronomischen Einrichtungen müssen Gäste außer am Sitzplatz eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Für den Außenbereich gilt eine Trageempfehlung.
  • Mund-Nase-Bedeckung bei Beschäftigten
    Beschäftigte mit Gästekontakt müssen immer eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Hilfsweise, falls das dauerhafte Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung zu Beeinträchtigungen führt, kann in Bereichen, in denen kein Gästekontakt besteht, eine Bedeckung durch das Tragen eines das Gesicht vollständig bedeckenden Visiers ersetzt werden.

Thorsten Hellwig
Pressesprecher NRW
Fon 02131 7518-140

Nachricht senden